Die Geschichte der Fotografie…

17 01 2011

…ist eine Geschichte voller Missverständnisse. So gibt es zum Beispiel Menschen, die meinen, sie benötigen nur ausreichend Werkzeug, teures natürlich, um legendäre Fotos zu erschaffen. Nun, in der Tat tragen lichtstarke Sensoren mit großem Dynamikumfang, ausgezeichnete Optiken und diese vielen kleinen anderen, für Techniknerds so verlockenden Spielzeuge mitunter zur technischen Qualität eines Fotos mit bei. Voraussetzung dafür ist aber nicht nur und ausschließlich der fundiert erlernte...was sich nicht schnell genug dem Licht entzieht. Umgang mit dem Gerät. (Was mitnichten bedeutet zu wissen, dass das P für Programmautomatik steht. Und Tv für den Videomodus. Den man aber ja eh nicht einsetzt, da man ja gar nicht filmen will, schließlich ist man Fotograf…)

Nein, es reicht nicht, schweres Gerät sein eigen nennen und leidlich, vor dem Hintergrund fotografisch relevanter Physik, bedienen zu können. Wer ein legendäres Foto erschaffen möchte, braucht auch eine Geschichte.

Und Geschichten erkennt man nur, wenn man hinschaut.

Wäre es nicht so traurig, könnte man über die vielen hundert in begrenzter Zweidimensionalität geführten Netz-Diskussionen über das Capa-Zitat „Wenn die Bilder nicht gut genug sind, bist du nicht nah genug dran.“ amüsiert lächeln. Aber sie bilden den Kern der Krux des Homo Fotografikus: Sie fühlen nicht in die Tiefe, erkennen nicht die Geschichte, sehen nicht das Motiv als Teil eines Ganzen. Sie halten drauf. Wer glaubt, um „näher dran“ zu kommen, benötigt einfach ein in Größe und Umfang gewaltigeres Teleobjektiv, hat nicht nur Herrn Capa nicht verstanden.

Und so wundert sich der im unendlichen Meer den belanglosen Abbildungen ertrinkende Bildbetrachter, welche Intention die Menschen verfolgen, wenn sie sich dem ja nicht gerade billigem Hobby der Fotografie verschreiben und so offenkundig wahllos alles ablichten, was sich nicht schnell genug dem Licht entzogen hat.

An dieser Stelle nun meine Frage an den geduldigen Blogleser: Warum fotografierst DU eigentlich?

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

18 01 2011
bosch

Eigentlich habe ich begonnen, mich etwas ernsthafter mit Fotografie auseinander zu setzen, um meine Blogbeiträge zu illustrieren. Mittlerweile nehmen manchmal die Fotos mehr Raum ein als der Text. Ich fotografiere, um Momente und Stimmungen festzuhalten; gelegentlich aber auch Events gegen angemessenes Honorar.

26 01 2011
nacaseven

Also ich weiß ja nicht, welche sonderbare Kamera du hast, aber „TV“ ist die Blendenautomatik 😉

24 04 2011
Kathrin Schuller

Begonnen habe ich mit der Fotografie aufgrund eines Fotowettbewerbes den ich damals Veranstaltet habe. Als ich die ganzen Einsendungen sah, war ich einfach überwaltigt. Nach und nach fign ich an mich immer mehr für die Fotografie zu interessieren. Eigentlich wollte ich damit nie Schnappschüsse oder die letzen partyaufnahmen fetshalten. Für mich war es immer eine Möglichkeit die Dinge aus meiner Sicht zu zeigen. So wie sie eben anderen nicht sehen weil sie nicht genau genug hinschauen. Ich denke das drückt es sehr gut aus und so ist es noch immer. Den Menschen einfach mal andere Blickwinkel zu zeigen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: